Achtung: Es gilt keine Grundregel für die Anzahl ausgesprochener Abmahnungen vor einer Kündigung

pic_holger_klein

Erst nach 3 Abmahnungen darf der Kita-Träger eine Kündigung aussprechen? Stimmt das? So oder so ähnlich lautet oftmals die Frage von Erziehern uns gegenüber.

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Eine solche Regel „à la „three strikes and you’re out“ gibt es jedoch nicht. Das ist ein typischer „google-Mythos“. Denn richtigerweise kommt es auf den Einzelfall an.

Es kann bereits die eine besonders gewichtige Verfehlung ausreichen oder eben auch erst eine ganze Anzahl von Abmahnungen erforderlich sein, bis eine Kündigung wirklich „durchkommt“. Zudem ist zu unterscheiden zwischen einschlägigen, wiederholten Verfehlungen oder eben nicht unbedingt vergleichbaren Pflichtverletzungen im Arbeitsverhältnis zwischen Kita-Träger und Erzieher.

Man kann sich das auch an einem einfachen Beispiel vor Augen führen:

Ein einmaliges Zuspätkommen wird sicherlich nie (wobei man bekanntlich niemals „nie“ sagen sollte) für eine Kündigung oder selten für eine Kündigung nach einer bereits einschlägig ausgesprochenen Abmahnung ausreichen. Dagegen wird sich ein Träger ein dreimaliges Veruntreuen der Kita-Gruppenkasse nebst dreimaliger Abmahnung nicht gefallen lassen müssen, bevor er beim vierten (!) Mal dann endlich die Kündigung aussprechen dürfte.

Daher es kommt jedes Mal auf den konkreten Einzelfall in der konkreten Tätigkeit an.

blogwerbung

balken_blau2

Nichts verpassen! Täglich mehr auf Facebook!

von Rechtsanwalt Holger Klaus

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Folgen Sie uns bei:
social_header

#30SekKitarecht Folge 16 – 3 Abmahnungen = Kündigung?
Markiert in:            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.