Bewusst falsche Vorwürfe und Unterstellungen von Eltern gegenüber Erzieher  sind ein Grund sich zu wehren!

pic_holger_klein


Ab und zu sind wir in unserer täglichen anwaltlichen Arbeit mit Fällen befasst, in denen nachweisbar bewusst erlogene Sachverhalte einem Erzieher oder einer Erzieherin durch ein Elternteil angedichtet werden (Stichwort: Elternmobbing).

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Über den Grund für ein solches Vorgehen kann dann meist nur gemutmaßt werden:

Will das Elternteil durch die bewusste wahrheitswidrige Überhöhung oder gar Erfindung eines Sachverhalts im Mittelpunkt stehen? Soll Mitleid erhascht werden? Oder geht es womöglich darum, der betroffenen Person für eine ganz andere Kränkung oder Meinungsverschiedenheit eins „mitzugeben“?

Was auch immer der Grund hierfür sein mag, für den betroffenen Erzieher oder die betroffene Kitaleitung ist der Vorwurf, der häufig auch noch in Richtung Kindeswohlgefährdung abzielt, eine ganz schlimme Sache…

Der Träger selbst steht dabei zunächst vor einem Dilemma – denn natürlich könnte an dem Vorwurf oder der Eltern-Beschwerde zunächst auch etwas dran sein. Daher muss dem zwingend nachgegangen werden, gegebenenfalls im Rahmen des „§8a Verfahrens“. 

Stellt sich allerdings nachweisbar heraus, dass die Vorwürfe bewusst erfunden und erlogen sind, ist Handeln auch zum Schutz auch des betroffenen Beschäftigten erforderlich.

blogwerbung

balken_blau2

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwalt Holger Klaus

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Folgen Sie uns bei:
social_header

 

#30SekKitarecht Folge 68 – Falsche Anschuldigungen gegen Erzieher
Markiert in: