Was ist zu beachten, wenn nach einem Einbruch in der Kita der Bürorechner mit allen wichtigen Daten weg ist?

pic_nele_klein

datenpanne

Insbesondere in Berlin wird immer häufiger auch in Kitas eingebrochen – warum auch immer. Sicherlich treten diese Fälle auch in anderen Bundesländern auf. Was muss der Träger bzw. die Leitung beachten, wenn in einem solchen Fall auch der Bürorechner entwendet wird?

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Oder auch die alten Papierakten, die einfach so im Papiermüll landen, der verlorene und nicht verschlüsselte USB-Stick mit Fotos vom Kitasommerfest oder die gehackte Kitawebsite sind Datenschutzvorfälle, auf die reagiert werden muss. Und zwar richtig und schnell.

§ 42a BDSG sieht hier eine umfassende Informationspflicht für den Verantwortlichen vor.

blogwerbung

balken_blau2

Haben Sie also die Befürchtung, dass besonders schutzwürdige Daten (z.B. Gesundheitsdaten, rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder philosophische Überzeugungen, Gewerkschaftszugehörigkeit, Gesundheit oder Sexualleben) oder Sozialdaten unrechtmäßig an Dritte gelangt sein können und drohen hieraus schwerwiegende Beeinträchtigungen für die Rechte oder schutzwürdigen Interessen der Betroffenen, müssen Sie hierüber sowohl die zuständige Datenschutz-Aufsichtsbehörde als auch die Betroffenen informieren.

Sie müssen als Verantwortlicher eine Abwägung treffen, ob hier besonders sensible Daten betroffen sein können und ob hieraus weiterhin schwerwiegende Beeinträchtigungen folgen können. Sie müssen nicht sicher wissen, dass Dritte unberechtigt Zugriff auf die Daten haben! Die Wahrscheinlichkeit hierfür genügt.

Haben Sie einen solchen Vorfall festgestellt, müssen Sie unverzüglich die Datenschutz-Aufsicht informieren. Die Betroffenen müssen Sie dann informieren, wenn Maßnahmen zum Schutz der Daten ergriffen worden sind (und die Strafverfolgung nicht mehr gefährdet wird).

In der Information an die Betroffenen – meist Eltern oder Mitarbeiter Ihrer Einrichtung – müssen Sie diesen auch Maßnahmen zur Minderung möglicher nachteiliger Folgen empfehlen.

Natürlich drohen bei nicht rechtzeitiger oder nicht erfolgter Information Bußgelder.

Es ist also durchaus von Vorteil, sich bereits im Vorfeld Gedanken zum Datenschutz in Ihrer Einrichtung zu machen.

Dürfen Erzieher mit eigenen Geräten Fotos machen und mit Eltern kommunizieren?

Ist die Festplatte des Bürorechners verschlüsselt? Sind die verwendeten Passwörter sicher?

Haben Sie einen Aktenvernichter? Ein Datenschutzkonzept kann Ihnen im Fall der Fälle hilfreich zur Seite stehen.

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwältin Nele Trenner

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

Folgen Sie uns bei:
social_header

Datenpanne in der Kita
Markiert in: