Die Aufsichtspflicht ist nichts statisches, sondern verändert sich andauernd!

pic_holger_klein


Die eine, ganz bestimmte Aufsichtspflicht gibt es nicht.

Die Verpflichtung zur ordentlichen Aufsicht verändert sich in ihren konkreten Anforderungen andauernd. Denn es ist das zu tun, was ein verständiger Erzieher unter vernünftigen Erwägungen machen, um Gefahren vom Kind oder durch ein Kind gegenüber Dritten (zum Beispiel anderen Kindern) im konkreten Einzelfall abzuwehren.

Ein „Schema F“ gibt es daher nicht. Sondern den Appell an Verstand und Vernunft im jeweils sehr konkreten Einzelfall. Und dabei das Bauchgefühl nicht vergessen! 

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwalt Holger Klaus

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

#30SekKitarecht Folge 77 – Konkretisierung der Aufsichtspflicht