Das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) bei langzeiterkrankten oder häufig kurz erkrankten Erziehern bedeutet einigen Aufwand für Kita-, Kindergarten- oder Hort-Träger

pic_holger_klein


Die Vorgaben zum betrieblichen Eingliederungsmanagement fordert von Kita-Träger ein Tätigwerden im Fall von langzeiterkrankten oder häufig kurzzeiterkranknten Beschäftigten.

Dabei sollte es sich auch nicht nur um eine lästige Übung handeln, die nur oberflächlich den Anforderungen an ein betriebliches Eingliederungsmanagement genügen will.

Denn damit eine Wiedereingliederung eines erkrankten Erziehers auch wirklich bestmögliche Chancen hat zu funktionieren, soll sich ein Arbeitgeber konkrete Gedanken machen, wie ein leidensgerechter Arbeitsplatz für den Erzieher, die Erzieherin aussehen könnte.

Das haben auch verschiedene Gerichte immer wieder hervorgehoben – ganz aktuell das Arbeitsgericht Berlin in einem (allerdings wohl noch nicht rechtskräftigen) Urteil. Weil sonst eine krankheitsbedingte Kündigung kaum wirksam ausgesprochen werden kann.

Wir berichten darüber.

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwalt Holger Klaus

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

#30SekKitarecht Folge 81 – BEM : Was Kita-Träger beachten sollten!