pic_holger_klein

IMG_20160715_131632

Kinderlärm ist kein Lärm bzw. keine – was für ein fieses Wort in diesem Zusammenhang! – „schädliche Umwelteinwirkung“. Dies gilt zumindest im Regelfall und wenn es aus Kita, Kindergarten oder Hort kommt. 

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Denn es gilt das sogenannte Toleranzgebot der Gesellschaft zu Kinderlärm! Und dieses hat zu einer ausdrücklichen gesetzlichen Regelung in § 22 Abs. 1a BImSchG geführt. Und dieser lautet:

„Geräuscheinwirkungen, die von Kindertageseinrichtungen, Kinderspielplätzen und ähnlichen Einrichtungen wie beispielsweise Ballspielplätzen durch Kinder hervorgerufen werden, sind im Regelfall keine schädliche Umwelteinwirkung.“

Damit können Erzieher und Kitaleitungen grundsätzlich erst einmal aufatmen. Selbst wenn ein uneinsichtiger Nachbar mit diversem juristischen Ungemach drohen sollte. 

blogwerbung

balken_blau2

Das musste vor gar nicht allzu langer Zeit auch ein Betreiber einer Weinstube feststellen, der sich gegen die akustischen Auswirkungen eines Kinderspielplatzes vor dem Verwaltungsgericht zur Wehr setzen wollte. Denn das Verwaltungsgericht Trier (Az. 5 K 1542/14.TR) machte deutlich, dass von dem Spielplatz keine unzumutbaren Lärmbeeinträchtigungen für den Gastwirt ausgehen würden.

Im Gegenteil wurde hervorgehoben, dass die Nutzung des Spielplatzes und seiner Geräte für den dortigen Kläger schon deshalb keine schädliche Umwelteinwirkung darstelle, „weil er nach § 22 Abs. 1a BImSchG zur Duldung der hierdurch entstehenden Lärmbeeinträchtigungen verpflichtet ist.“

Denn Kinderlärm steht

„unter einem besonderen Toleranzgebot der Gesellschaft; Geräusche spielender Kinder sind Ausdruck der kindlichen Entwicklung und Entfaltung und daher grundsätzlich zumutbar (vgl. die Begründung des Gesetzentwurfes zu § 22 Abs. 1 a BImSchG, Bundestagsdrucksache 17/4836, S. 4, Bundesratsdrucksache 128/11, S. 2 f.).“

Sowie

„Die Privilegierung in § 22 Abs. 1a BImSchG gilt daher sowohl für die von den Kindern unmittelbar ausgehenden Laute, wie etwa Rufen, Schreien oder ähnliches, als auch für die von den Spielgeräten bei deren bestimmungsgemäßer Benutzung herrührenden Geräuschen.“

Liegt also nicht irgendein völlig atypischer Sonderfall vor, lässt sich diese Sichtweise des Gerichts somit prima auf Kitas und Horte und ihre jeweiligen Freigelände übertragen. 

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwalt Holger Klaus   [Mehr…]

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

Kinderlärm ist hinzunehmen – auch von Kita-Nachbarn!
Markiert in: