Erzieher unterlassen Medikamentenabgabe – kein Fall für die Unfallkasse?

pic_holger_klein

unfallkasse

„Erleidet ein Kind einen Gesundheitsschaden, weil die gebotene und vereinbarte Medikamentengabe unterlassen wurde, besteht keine Anspruch auf Leistung durch die gesetzliche Unfallversicherung.“

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

So jedenfalls die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) in der Ausgabe Juli 2014 (DGUV Information 202-092) zu „Medikamentengabe in Kindertageseinrichtungen“ [Link hier zum PDF]

So richtig überzeugt das allerdings nicht. Schon gar nicht im Hinblick auf den Inklusionsgedanken. 

blogwerbung

balken_blau2

Denn vom Schutz der Unfallkasse ist umfasst, wenn bei der Medikamentenabgabe etwas schief geht (falsche Dosierung, Infektion etc.) oder es bei richtiger Medikamentenabgabe zu einer überraschenden Wechselwirkung kommt.

Wird die Medikamentenabgabe dagegen unterlassen, soll ein dadurch geschädigtes Kind sich lediglich an seine eigene Krankenkasse halten können – so jedenfalls die Ausführungen der Unfallversicherung. 

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwalt Holger Klaus   [Mehr…]

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

Medikamentenabgabe durch Erzieher in Kita, Kindergarten oder Hort