Die Gesetzesänderung seit dem 01. Oktober 2016 wird wohl viel Unsicherheit schaffen.

pic_holger_klein

schriftform_betreuungsvertrag

Keine Schriftform bei Abholberechtigungen mehr möglich?

Keine Schriftform bei Kündigung des Betreuungsvertrages mehr möglich?

Keine Schriftform mehr bei Beantragung der Notbetreuung während der Schließzeit?

Die Gesetzesänderung zu § 309 Nr. 13 BGB dürfte viele Kita- oder Hort-Betreuungsverträge betreffen, die zukünftig mit Eltern abgeschlossen werden.

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Denn für alle neu seit dem 01. Oktober 2016 abgeschlossenen, vorformulierten (Standard-) Verträge gilt, dass ein Träger für viele vertragliche Erklärungen von seinen Vertragspartnern (Eltern etc.) nicht mehr die Schriftform verlangen kann, sondern allenfalls die Textform – was eben auch Erklärungen per E-Mail, SMS oder WhatsApp bedeuten kann.

Die Gesetzesänderung betrifft aber nicht nur die Kündigung von Betreuungsverträgen, sondern eben auch eine Reihe anderer Erklärungen, die nach unserer Erfahrung dort – ohne dass dies gesetzlich normiert ist – regelmäßig in Schriftform abgefordert werden:

So zum Beispiel, wenn jemand anders nun abholberechtigt sein soll. Oder die Bestätigung, dass eine Behandlung mit einem Mittel gegen Läuse durchgeführt wurde. Oder die eingeforderte Schriftform für die Beantragung der Betreuung auch während der Schließzeit.

blogwerbung

balken_blau2

Alle diese Vorgaben werden in neuen Betreuungsverträgen den Eltern nicht mehr rechtswirksam in Schriftform abverlangt werden können, wobei vieles natürlich noch nicht gerichtlich entschieden worden ist.

Dennoch werden sich Träger in Zukunft wohl hauptsächlich mit Eltern-Erklärungen in allein digitaler Form (E-Mail, SMS, WhatsApp, Facebook-Messenger) konfrontiert sehen.

Egal ob es gefällt, dem Datenschutz oder der Rechtssicherheit zu Gute kommt. Die Gesetzesänderung ist nun einmal da.

Also was ist zu tun?

In neuen Betreuungsverträgen sollte somit für Erklärungen von Eltern (also Kündigungen, Abholberechtigungen, Anträge auf Notbetreuung, Teilnahme an Ausflügen oder Erklärungen im Zusammenhang mit Erkrankungen des Kindes (Medikamentenabgabe!) oder naher Familienangehöriger) zumindest die Textform als Erfordernis im Betreuungsvertrag fixiert werden. Denn sonst würde ein Träger Gefahr laufen, dass er auch allein mündliche Erklärungen gegen sich gelten lassen muss.

Eine schwierige Thematik, dass ist uns bewußt. Aber leider bei Gesetzesänderungen selten zu vermeiden.

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwalt Holger Klaus   [Mehr…]

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

Keine Schriftform mehr bei Kita-Kündigung, Änderung Abholberechtigung, Anzeige Notbetreuung, etc.?