Eine regelmäßige Baumbeschau ist unerlässlich im Freigelände von Krippe, Kita oder Hort!

herbst

Praktisches Wissen für Erzieher und Kita-Träger:

Nicht vergessen: Mit dem Herbst beginnt die besonders stürmische Jahreszeit – nicht nur weil Laternenumzug, Schneespaß und Weihnachtsfeier in der Kita anstehen!

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Sondern weil es heftiger und häufiger stürmt und auf dem Kita-Freigelände vermehrt die Festigkeit von Bäumen und Ästen „angetestet“ wird. Rechtlich betrachtet gelten daher Bäume in direkter Nähe zu Spielplätzen, Spielanlagen und -flächen für Kinder als Gefahrenquellen.

Und Gefahrenquellen sind – wiederum rechtlich betrachtet – zu überwachen und gegebenenfalls zu entschärfen. Man bezeichnet dies als Verkehrssicherungspflicht. Und diese Pflicht trifft nun einmal den Betreiber einer Anlage oder Einrichtung, d.h. also den Träger nebst den Personen, die für ihn handeln sollen.

blogwerbung

balken_blau2

Diese haben infolge dessen alle notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen zu begegnen, dass Schäden bei anderen (= Kinder, Eltern, beschäftigte Erzieher) nicht entstehen.

Um eine regelmäßige, professionelle Baum(be)schau wird also eine Kita mit Bäumen auf dem Freigelände nicht herumkommen.

Im Gegenteil raten wir DRINGEND dazu an, dies gewissenhaft und vollumfänglich dokumentiert zu unternehmen, um im Fall der Fälle nachweisen zu können, der Verpflichtung auch ordnungsgemäß nachgekommen zu sein.

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwalt Holger Klaus

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

Prüfen! Baumgefahren im Kita- und Hort-Bereich