Wann steht was in einem erweiterten Führungszeugnis und wie sollten Erzieher damit umgehen?

podcast_header

Play

Ein erweitertes Führungszeugnis ist bekanntlich einem Krippen-, Kita- Oder Hort-Träger vor Beginn der Arbeit am Kind, also vor Beginn der tatsächlichen Betreuung, zur Einsichtnahme vorzulegen.

Schlau ist es in diesem Zusammenhang natürlich für einen Träger, vor Unterzeichnung des Arbeitsvertrages mit einem Erzieher, erst einmal das erweiterte Führungszeugnis genauer in Augenschein genommen zu haben. Denn sonst ist man womöglich mit jemanden arbeitsvertraglich verbunden, den man gar nicht für die eigentliche Kinderbetreuung einsetzen kann. 

Daher lohnt sich zuerst der Blick ins Führungszeugnis.

Nun kann es aber durchaus Erzieher oder angehende Erzieher geben, die genau diesem Blick eher mit Sorgen entgegensehen. Denn was könnte aus der grauen Vergangenheit da noch eventuell drinstehen? Und wie steht es drin? 

Oder – wenn es sich nicht um Ereignisse aus der wilden „Sturm & Drang – Zeit“ handelt, wie schnell steht etwas drin? 

Über das und wie man mit Eintragungen im erweiterten Führungszeugnis, die nicht die Straftaten des Katalogs nach § 72a SGB VIII  (Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen) betreffen, umgehen könnte, ist Thema von Folge 52 unseres Kitarechtler.de-Podcasts.

>> Täglich mehr auf Facebook <<

Als mp3-Datei für unterwegs speichern – siehe „Download“ oben beim Player!

Alle unsere Podcasts im Überblick -> hier <-

Music Credits: http://www.freesfx.co.uk/

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

Kitarechtler Podcast #52: Erweitertes Führungszeugnis für Erzieher – was steht wann drin?