Gewaltfreie Erziehung bedeutet die Abwesenheit von körperlicher UND psychischer Gewalt!

pic_holger_klein

gewaltfreie_erziehung

§ 1631 Abs. 2 BGB regelt es ausdrücklich:

„Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“

Eigentlich unmissverständlich oder?

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Und trotzdem passiert auch in Kita, Kindergarten oder Hort immer wieder etwas. Im Vergleich zum Glück sehr selten, aber auch dort gilt: Jeder einzelne Vorfall ist einer zuviel. 

Daher ist es noch einmal wichtig sich vor Augen zu führen: Entwürdigende und erniedrige Maßnahmen gegenüber Kindern sind ebenso verboten wie physische und psychische Gewalt. Als entwürdigende Maßnahmen gelten dabei auch Bloßstellungen  oder Handlungen, die ein Kind zum Beispiel bewusst zum Gespött der anderen Kinder machen sollen.

Auch ist es in diesem Zusammenhang nicht zulässig, Kindern den persönlichen Bezug zu nehmen. Zum Beispiel durch Ausgrenzung oder durch Nichtbeachtung.

blogwerbung

balken_blau2

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwalt Holger Klaus

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Folgen Sie uns bei:
social_header

§ 1631 Abs. 2 BGB: Kinder haben ein Recht auf eine gewaltfreie Erziehung
Markiert in: