Wird durch die Überlassung eines Smartphones das Kindeswohl gefährdet? 


Wir besprechen eine Gerichtsentscheidung zum Thema Smartphones. Ein Familiengericht hatte nämlich in der ersten Instanz entschieden, dass die Überlassung eines Smartphones an ein achtjähriges Kind das Kindeswohl gefährden würde. Das Gericht verfügte außerdem, dass das Kind das Smartphone erst im Alter von 12 Jahren haben dürfe.

Allerdings entschied die zweite Instanz ganz anders: Die Überlassung des Smartphone würde das Kindeswohl nicht per se beeinträchtigen.

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Rechtlich gesehen liegt also durch eine Smartphone Überlassung keine Beeinträchtigung des Kindeswohls vor. Allerdings sollte man beachten, dass die Entscheidung bezüglich eines achtjährigen Kindes getroffen wurde. Bei jüngeren Kindern könnten Gericht eventuell auch anders entscheiden.

blogwerbung

balken_blau2

 

>> Täglich mehr auf Facebook <<

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

fragen_cta_allgemein

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

Kitarecht Folge 343 – Smartphone-Überlassung an Kind = Kindeswohlgefährdend?