Was sollte man beachten, wenn man einen Hund in der Kita haben möchte?

pic_holger_klein


Uns Kitarechtler erreichte die Frage, ob es zulässig sei, einen Hund mit in die Kita zu nehmen. Grundsätzlich ist die Antwort natürlich: ja. In vielen Kitas ist es bereits ganz normal, dass sich dort ein Hund aufhält, zum Beispiel ein Therapiehund. In sogenannten „Bauernhofkitas“ gibt es oft sogar ganz viele Tiere. 

Allerdings sollte man beachten, dass der jeweilige Hund auch wirklich geeignet sein sollte um ein Kita-Hund zu sein. Denn auch an den Hund stellen sich hohe Anforderungen. 

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Denn natürlich bedeutet ein Hund in der Kita auch eine Risikoquelle für jegliche Art von Zwischenfällen. Kinder können die Tiere oft noch nicht richtig einschätzen und wissen nicht, was für das Tier vielleicht unangenehm ist. Und natürlich hat der Hund auch eigene Bedürfnisse, denen man gerecht werden muss. 

Man sollte sich also im Klaren darüber sein, dass ein Hund (zusätzlich zu den Kindern) eine Aufsichtspflicht bedeutet und somit eine große Verantwortung darstellt. 

balken_blau2

So werden zum Beispiel Therapiehunde oft nur für einige Stunden in der Woche in Kitas mitgenommen, da die vielen Kinder auch für den Hund eine Überforderung darstellen können. So wird gewährleistet, dass der Hund nicht überanstrengend wird. 

>> Täglich mehr auf Facebook <<

Man sollte also auf keinen Fall seinen eigenen Hund einfach mal mit in die Kita nehmen um zu gucken, was passiert. Stattdessen bedarf ein Kita-Hund einiger Planung und man sollte sich genaue Gedanken darüber machen, wie man der gesteigerten Aufsichtspflicht gerecht wird. 

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

fragen_cta_allgemein

Folgen Sie uns bei:
social_header

Kitarecht Folge 285: Ist ein Kita-Hund in der Einrichtung ein Problem? Aufsichtspflicht?
Markiert in: