Die rechtswidrige Veränderung von Daten beim Arbeitgeber kann eine fristlose Kündigung rechtfertigen!

entscheidungen
pic_nele_klein

In Kita und Hort fallen viele personenbezogene Daten an – sei es von den anvertrauten und betreuten Kindern, deren Familien oder auch den beschäftigten Erziehern und nicht-pädagogischem Personal.

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Diese Daten sind für den Träger zur Vertragserfüllung, aber auch für weitere Aufgaben unerlässlich und müssen daher auch immer aktuell, vollständig und richtig gehalten werden.

Was kann der Träger als Arbeitgeber tun, wenn ein Arbeitnehmer solche Daten löscht oder verändert? Genügt ein solches Verhalten für eine fristlose Kündigung?

blogwerbung

balken_blau2

Nun, die Gerichte haben sich dazu sehr präzise positioniert:

Das Löschen betrieblicher Dateien auf einem betrieblichen Server/Rechner stellt ein Verhalten dar, das grundsätzlich als wichtiger Grund im Sinne des § 626 Abs. 1 BGB geeignet ist.

Das Landesarbeitsgericht Hamm (Az. 15 Sa 451/15, Quelle) hat nun darüber hinausgehend entschieden, dass es auch zu den Nebenpflichten der Vertragsparteien gehört, dass der Arbeitnehmer keine rechtswidrigen Datenveränderungen von betrieblichen Dateien vornimmt.

Der Arbeitnehmer verletzt damit nämlich in erheblichem Maße seine Pflicht zur Rücksichtnahme auf die Interessen seines Arbeitgebers gemäß § 241 Abs. 2 BGB.

Nichts desto trotz muss im Rahmen des § 626 Abs. 1 BGB jedoch noch eine Interessenabwägung erfolgen: Wiegt das Interesse an Weiterbeschäftigung mehr, als das Interesse an einer sofortigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses?

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwältin Nele Trenner

Sie haben Fragen zum Kitarecht? 

Rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

Folgen Sie uns bei:
social_header

Wenn der Erzieher Stammdaten ändert…
Markiert in: