Die Übungsleiterpauschale im Kinderladen oder in der Kita bietet viele Vorteile – aber was gibt es zu beachten, um böse Überraschungen zu vermeiden?


Wann es zulässig ist, eine Tätigkeit in Kita, Kindergarten oder Hort mit der sogenannten Übungsleiterpauschale zu vergüten, ist oftmals insbesondere für ehrenamtlich tätige Vorstände von Elternvereinenen nicht ganz einfach zu durchschauen. 

Denn es gibt doch einige Voraussetzungen, die zu beachten sind – und die im Fall des Nichtvorliegens zu entsprechenden Problemen des Beschäftigten und des Trägers mit dem Finanzamt führen können. Aber auch die vielleicht nicht hinreichend konkrete Absprache, wie denn die Übungsleitertätigkeit im Einzelfall in der Einrichtung ausgestaltet sein soll, kann im Nachgang zu Problemen führen. 

Wir werden uns in einigen Videos unserer Kitarechtler.de-Videoreihe mit den einzelnen Aspekten daher etwas genauer auseinandersetzen. 

Alle unsere Videos gibt es übrigens hier in der Übersicht. 

blogwerbung

balken_blau2

>> Täglich mehr auf Facebook <<

von Rechtsanwalt Holger Klaus  

Sie haben weitere Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Das könnte Sie auch interessieren:

➡️ Weniger Kündigungsschutz für Kitaleitungen?

➡️ Anaphylaxie und frühkindliche Bildung und Betreuung!?

➡️ Die „Zuverlässigkeit“ im Arbeitszeugnis bei Erziehern

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

Kitarecht Folge 256 – Die Übungsleiterpauschale in Kita & Hort
Markiert in: