Muss der Arbeitgeber die tägliche Vorbereitungszeit bezahlen? Und wenn ja, was gehört zur Vorbereitung und was nicht?


Die tägliche Vorbereitungszeit, auch „Rüstzeit“ genannt, gehört zum Arbeitsalltag dazu. Man versteht darunter die Zeit, die die Erzieherin/der Erzieher braucht um sich auf den Job vorzubereiten.

Diese wird allerdings nicht immer bezahlt, sondern nur, wenn die Vorbereitungen vom Arbeitgeber vorgegeben sind und sich nicht schon zuhause erledigen lassen. So gehört zum Beispiel das Wechseln von Straßenschuhen in Hausschuhe zur Arbeitszeit, das Anziehen von bestimmter Arbeitskleidung allerdings nicht, denn das kann auch schon zuhause geschehen.

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Aber was ist, wenn der PC ewig braucht, um hochzufahren und danach auch noch ein paar Updates installiert? Ist das dann noch bezahlte Arbeitszeit? Ja, auch das ist Arbeitszeit, denn es wurde vom Arbeitgeber vorgegeben.

blogwerbungbalken_blau2>> Täglich mehr auf Facebook <<

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

fragen_cta_allgemein

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

Kitarecht Folge 205 – tägl. Vorbereitungszeit = bezahlte Arbeitszeit?
Markiert in: