Der nächste Sturm oder der nächste Zugausfall kommt bestimmt. Was gilt dann für Erzieher, die nicht rechtzeitig in Krippe, Kita oder Hort kommen können?


Sturm, Sturmwarnung, Schneechaos, Blitzeis, Straßensperrungen oder Zugausfall – wenn äußere Widrigkeiten den Arbeitsweg von Erziehern zur Kita oder zum Hort unmöglich machen, stellt sich immer die Frage, was die Folgen sind…

Lohn weg? Minusstunden? Nacharbeiten notwendig? Urlaubstag weg? Abmahnung, weil zu spät oder gar nicht zur Arbeit erschienen? Wer trägt das sogenannte Wegerisiko bei solchen Ereignissen? 

Mehr dazu in Folge 252 unserer Kitarechtler-Videoreihe.

Sie haben weitere Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

pic_holger_klein_mail

Das könnte Sie auch interessieren:

➡️ Wie weit reicht die Aufsichtspflicht? Ist sie grenzenlos?

➡️ Druckkündigung Erzieher oder Kita-Eltern bei Boykottdrohung?

➡️ OLG Stuttgart zu den Aufsichtspflichten von Erziehern in Kita und Hort

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, empfehlen Sie ihn bitte an jemanden weiter, der ihn ebenfalls hilfreich finden könnte, und nutzen Sie einen der Sharing-Buttons unten. Danke!

Folgen Sie uns bei:
social_header

Kitarecht Folge 252: Wenn Schnee, Sturm oder Eisglätte den Arbeitsweg zur Kita unmöglich machen…
Markiert in: