Wenn die Einstellung am fehlenden Arbeitszeugnis scheitert – haben Erzieher*innen einen Schadensersatzanspruch gegen den oder die ehemalige*n Arbeitgeber*in?

pic_holger_klein


Das Arbeitszeugnis kommt und kommt nicht und das schon seit Wochen! Obwohl man als Erzieher*in schon ständig nachfragt – bis der neue potentielle Arbeitgeber lieber absagt anstatt einzustellen.

In dem Moment, wo das Arbeitsverhältnis endet, hat der oder die ehemalige Arbeitgeber*in die Pflicht, ein Arbeitszeugnis auszustellen. Sei es das einfache oder das qualifizierte Zeugnis, abhängig vom Wunsch des Erziehers oder der Erzieherin. Der oder die neue Arbeitgeber*in will natürlich aussagekräftige Bewerbungsunterlagen, wozu selbstverständlich auch das Arbeitszeugnis der letzten Tätigkeit gehört. 

> Lesen Sie, was andere über uns sagen! <

Kommt es aufgrund des fehlenden Zeugnisses zur Nichteinstellung, hat der bzw. die Erzieher*in einen Schadensersatzanspruch gegen die Kita. Und dieser fällt nicht zu gering aus: Mindestens sechs Wochen entgangenen Lohn. Das bedeutet für alle Kita-Leitungen und Träger: Schreibt das Arbeitszeugnis rechtzeitig fertig und erspart euch den Stress und hohe Kosten!

balken_blau2

>> Täglich mehr auf Facebook <<

Sie haben Fragen zum Kitarecht?

Rufen Sie uns einfach für ein unverbindliches, kostenloses Vorgespräch an! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

fragen_cta_allgemein

Folgen Sie uns bei:
social_header

Kitarecht Folge 335 – Kein Erzieher*in-Zeugnis? Schadensersatz!